Politischer Einsatz für das Stillen – Wer stillt zuerst im Deutschen Bundestag?

08.11.2017

Ob Larissa Waters klar war, dass das Bild ihres Beispiels durch die Welt gehen würde? Die australische Senatorin stillte ihr Baby während einer Abstimmung mitten im Parlament. Auch in Island wurde eine Parlamentsrede zum politischen Statement: die Abgeordnete Konradsdottir sprach im Plenum während sie nebenbei das tat, was gerade nicht warten konnte: Sie stillte ihr Baby. Derartige politische Impulse hat es in Deutschland noch nicht gegeben. Eine repräsentative YouGov-Umfrage unterstrich in 2016, dass Stillen in der Öffentlichkeit in Deutschland noch längst nicht zur Normalität gehört. Die Mehrheit der Befragten findet es grundsätzlich in Ordnung, wenn in der Öffentlichkeit gestillt wird, jeder vierte äußerte sich jedoch ablehnend. Das Internationale Forschungsvorhaben „Becoming Breastfeeding Friendly“ wird unter anderem zeigen, welche politischen Maßnahmen notwendig sind, um Stillförderprogramme in Deutschland zu unterstützen. Die Nationale Stillkommission (NSK) hat hierzu im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im Sommer einen Bericht mit dem Titel „Positive Botschaften zur Erhöhung der Akzeptanz des Stillens in der Öffentlichkeit“ veröffentlicht.

Babyfaust und Erwachsenenfaust

Foto: © tiagozr / Fotolia.com

In den ersten 1.000 Tagen eines Kindes werden wichtige Grundlagen für die Gesundheit und Entwicklung von Kindern gelegt. Ein wesentlicher Faktor in dieser entscheidenden Phase ist das Stillen. Politisches Handeln ist zur Unterstützung und Förderung der Akzeptanz dringend erforderlich. Öffentlichkeitswirksame Aktionen wie in Australien und Island können hierbei enormes Anschubpotenzial entwickeln. So können die Rahmenbedingungen für ein stillfreundliches Umfeld weiter verbessert werden.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat das Netzwerk Gesund ins Leben und die Nationale Stillkommission beauftragt, das Vorhaben „Becoming Breastfeeding Friendly“ (BBF) für Deutschland durchzuführen. Eine Expertenkommission untersucht anhand des von der Universität Yale entwickelten „Breastfeeding Gear Model“, wie stillfreundlich Deutschland ist. Dazu gehört auch eine Analyse, ob und in welchem Ausmaß sich politische Entscheidungsträger mit dem Thema Stillen befassen. Die Kommission wird darüber hinaus bewerten, welche politischen Initiativen zur Unterstützung einer stillfreundlichen gesellschaftlichen Atmosphäre bereits umgesetzt werden und wie wirksam sie sind.

Näheres zum Forschungsvorhaben „Becoming Breastfeeding Friendly“
www.gesund-ins-leben.de/becoming-breastfeeding-friendly

NSK-Bericht „Positive Botschaften zur Erhöhung der Akzeptanz des Stillens in der Öffentlichkeit“
www.bfr.bund.de/cm/343/positive-botschaften-fuer-ein-ungestoertes-stillen-in-der-oeffentlichkeit.pdf 

________

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten

 

Über Gesund ins Leben

Gesund ins Leben ist ein Netzwerk von Institutionen, Fachgesellschaften und Verbänden, die sich mit jungen Familien befassen. Das Ziel ist, Eltern einheitliche Botschaften zur Ernährung und Bewegung zu vermitteln, damit sie und ihre Kinder gesund leben und aufwachsen. Das Netzwerk Gesund ins Leben ist angesiedelt im Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und Teil des nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“. Weitere Informationen unter: www.gesund-ins-leben.de 

Kontakt

Britta Klein
Netzwerk Gesund ins Leben

Bundeszentrum für Ernährung (BZfE)
in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 
Deichmanns Aue 29, 53179 Bonn 
Telefon: +49 (0)228 8499 178 
E-Mail: b.klein@aid-mail.de  
Internet: www.bzfe.dewww.gesund-ins-leben.de