1/19 vom 15.01.2019

 

 

Kostenlose App: Baby & Essen

Update mit neuen Funktionen

Seit fast 4 Jahren können Eltern die App Baby & Essen des Netzwerks Gesund ins Leben nutzen. Nun ist die kostenlose App technisch und inhaltlich aktualisiert worden und bietet die neuesten Empfehlungen zur Ernährung des Säuglings und der stillenden Mutter. Eine Evaluation hat dazu beigetragen, die Nutzung der App zu vereinfachen und Funktionen wie Brei-Kalkulator oder Papa-Modus zu optimieren. Zusätzlich bietet die App jetzt eine Tagebuch-Funktion an.

Die App ist ein interaktiver Begleiter durch das aufregende 1. Lebensjahr. Sie bietet Eltern Informationen und praktische Unterstützung – vom Stillen über die Flaschenmilch und die Beikost bis zum Familienessen. Auch die Ernährung der stillenden Mutter und die wichtige Rolle des Vaters werden erklärt. Die App basiert auf den bundesweit einheitlichen und wissenschaftlich fundierten Empfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben.

Neue Funktionen: Tagebuch schreiben und Rezepte teilen

Im 1. Lebensjahr, wenn mit dem ersten Kind der gewohnte Alltag Kopf steht, spielen die Gefühle der Eltern manchmal Achterbahn. Da tut es gut, sie zu sortieren und festzuhalten. Mit der neuen Tagebuch-Funktion der App können Eltern ihre Erinnerungen an besondere Momente – auch in Form von Fotos – festhalten. Wer möchte, kann sich auch regelmäßig erinnern lassen, Tagebuch zu schreiben.

Ob mit Fleisch, Fisch oder vegetarisch: Mit dem Brei-Kalkulator können Eltern Rezepte erstellen und jetzt auch speichern und teilen. Sollen die Großeltern mal den Brei kochen, erhalten sie das passende Rezept für den Mittagsbrei bequem aufs Handy. Größere Mengen lassen sich ebenfalls berechnen. So kann der Brei vorgekocht und portionsweise eingefroren werden. Das spart Zeit und Nerven.

Im Papa-Modus spricht die App gezielt Väter an

Der Papa-Modus macht die App für Männer noch interessanter. Zusätzliche Informationen und ansprechende Bilder zeigen, wie Väter die stillende Partnerin unterstützen können, oder machen Mut, mit dem Baby alleine Zeit zu verbringen.

Kostenlos für iOS und Android

Die App Baby & Essen ist kostenlos für iOS und Android erhältlich und auch für Tablets geeignet. Bereits installierte Apps aktualisieren sich je nach Einstellung automatisch. Download unter: 

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.uniqueconceptions.babysessen

https://itunes.apple.com/de/app/baby-essen/id930524010?mt=8

Weitere Informationen

www.gesund-ins-leben.de/app

 

Für die Beratung: Postkarte Baby & Essen

Zum Auslegen in Praxis- und Beratungsräumen oder zum Mitgeben: Mit einer Postkarte können Sie Schwangere und junge Eltern auf die App Baby & Essen aufmerksam machen. Per QR-Code auf der Rückseite gelangt man mit einem Klick zur passenden App für iOS- oder Android-Smartphones. Kostenlos gegen Versandkostenpauschale (Bestell-Nr. 0412) über: www.ble-medienservice.de

nach oben

 

Essen und Trinken in der Schwangerschaft

Neuer kostenloser Abreißblock

Essen Sie ausgewogen und abwechslungsreich! Diese Ernährungsempfehlung ist vielen bekannt und gilt auch für die Schwangerschaft. Aber was heißt das eigentlich und wie lässt es sich im Alltag umsetzen? Als kompakte und anschauliche Antwort darauf hat das Netzwerk Gesund ins Leben ein neues Infoblatt für Schwangere entwickelt. Für den Einsatz im Beratungsalltag ist es als praktischer Abreißblock und zum Download erhältlich.

Das beidseitige Infoblatt zeigt mit Hilfe der Ernährungspyramide, wie sich Frauen während der Schwangerschaft ausgewogen und abwechslungsreich ernähren können. Außerdem wird auf Besonderheiten wie rohe tierische Lebensmittel und Alkohol eingegangen.

Mit dem neuen Abreißblock beantwortet das Netzwerk den Wunsch nach kompakten, übersichtlichen Ernährungsinformationen. Der Block basiert auf einem Merkblatt, das über www.gesund-ins-leben.de in den vergangenen 3 Jahren mehr als 35.000-mal heruntergeladen wurde.

Weitere Infos

Bestellung: „Essen und Trinken in der Schwangerschaft – das Beste für mich und mein Baby“, Abreißblock mit 50 Blättern, Bestell-Nr. 1764, www.ble-medienservice.de

Download: www.gesund-ins-leben.de/inhalt/medien-und-materialien-29379.html

www.bzfe.de/inhalt/ernaehrungspyramide-615.html

nach oben

 

Ernährung und Lebensstil vor und in der Schwangerschaft

Druckversion der nationalen Empfehlungen erhältlich

Die bundesweiten Handlungsempfehlungen zu Ernährung und Lebensstil vor und in der Schwangerschaft stehen jetzt auch in gedruckter Form zur Verfügung. Das Heft kann unter der Bestell-Nr. 3589 kostenlos (gegen Versandkostenpauschale) über den BLE-Medienservice bestellt werden. Ein Sonderdruck liegt zudem der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift FRAUENARZT bei.

Die Handlungsempfehlungen zur Schwangerschaft wurden Ende September aktualisiert und um Empfehlungen für die präkonzeptionelle Phase erweitert. Der Beratungsstandard richtet sich an alle Berufsgruppen, die Frauen mit Kinderwunsch oder werdende Eltern betreuen und informieren. Er wird von den für Deutschland relevanten wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden unterstützt.

Weitere Informationen

Bestellung (Bestell-Nr. 3589): www.ble-medienservice.de

Online: www.gesund-ins-leben.de/inhalt/handlungsempfehlungen-29378.html

 

Medientipp

Auf Basis der aktualisierten Empfehlungen ist auch der Flyer „Fit durch die Schwangerschaft“ von Gesund ins Leben überarbeitet worden. Die neue Auflage kann unter der Bestell-Nr. 0348 über www.ble-medienservice.de bezogen werden. Der kostenlose Flyer verrät werdenden Eltern die besten Tipps rund um Ernährung und Bewegung – damit Mutter, Kind und auch der Vater fit durch die Schwangerschaft kommen.

nach oben

 

Wissenschaftlicher Beirat verabschiedet

Netzwerk dankt Mitgliedern

Großartiges Engagement, geballte Expertise und jede Menge Durchhaltevermögen – das und mehr zeichnet den wissenschaftlichen Beirat im Netzwerk Gesund ins Leben aus. Viele Mitglieder unterstützen Gesund ins Leben bereits seit dem Netzwerk-Start vor rund 10 Jahren. Neuere Mitglieder haben nicht zuletzt dazu beigetragen, dass sich Gesund ins Leben auch in neuen Themenbereichen kompetent etablieren konnte.

Nach der Überarbeitung der Handlungsempfehlungen zu Ernährung und Lebensstil vor und in der Schwangerschaft hat das Netzwerk seinen Beirat in der jetzigen Zusammensetzung am 26. und 27. November in Berlin verabschiedet. Für den anstehenden Revisionsprozess der nationalen Handlungsempfehlungen fürs Kleinkindalter wird der Beirat neu berufen. Im wissenschaftlichen Beirat sind jeweils relevante Fachgesellschaften vertreten, die das Themenspektrum von Gesund ins Leben abbilden.

Gesund ins Leben bedankt sich bei allen Mitgliedern für ihren wertvollen Beitrag mit einem Höchstmaß an Herz und Verstand.

nach oben

 

Neue Termine für Web-Seminare

Rund um die Ernährung von Säuglingen

Unsere Web-Seminare zur Ernährung von Säuglingen gehen in die nächste Runde. Wir haben 20 neue Termine fürs 1. Halbjahr 2019 veröffentlicht. Sie können sich ab sofort anmelden. Folgende Themen gibt es:

1. Was passiert im 1. Lebensjahr?
2. Grundlagen zum Stillen
3. Welche Nahrung, wenn nicht gestillt wird?
4. Reif für die Beikost
5. Was gibt es auf den Löffel?
6. So gelingt der Übergang zum Familienessen

Diese Online-Veranstaltungen von Gesund ins Leben richten sich an Fachkräfte, für die das Thema Ernährung von Säuglingen im beruflichen Alltag relevant ist. Die Web-Seminare können einzeln und unabhängig voneinander besucht werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist jedoch erforderlich.

Anmeldung

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/web-seminare-ernaehrung-von-saeuglingen-30796.html

nach oben

 

Fortbildungsunterlagen aktualisiert

Ernährung von Säuglingen

Das Referentenhandbuch und die Folien zur Multiplikatoren-Fortbildung Ernährung von Säuglingen stehen in neuer Auflage zur Verfügung. Wer über eine Teilnahme an der Fortbildung von Gesund ins Leben nachdenkt, kann sich damit einen ersten Überblick über die Inhalte verschaffen. Wer andere Multiplikatorinnen und Multiplikatoren fortbildet, kann die Unterlagen kostenfrei für eigene Vorträge nutzen.

Die Unterlagen wurden auf Basis der aktuellen Handlungsempfehlungen überarbeitet und Rückmeldungen aus dem Kreis der Referentinnen berücksichtigt. Zudem wurden Links und die grafische Gestaltung aktualisiert. Das Thema Baby-led weaning ergänzt nun das Praxis-Kapitel zur Beikost und die App Baby & Essen von Gesund ins Leben wird erstmals mit vorgestellt.

Zum Download

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/fortbildungsunterlagen-29877.html

Fortbildungstermine

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/fortbildungstermine-29876.html

nach oben

 

Becoming Breastfeeding Friendly

Ergebnisse des Expertenprozesses werden dieses Jahr vorgestellt

Das Forschungsprojekt Becoming Breastfeeding Friendly will Deutschland stillfreundlicher machen und die Stillraten nachhaltig steigern. Expertinnen und Experten aus den Fachgesellschaften der relevanten Gesundheitsberufe, Wissenschaft, Politik und Kommunikation haben dafür systematisch Einflussfaktoren auf das Stillen in Deutschland bewertet. Konkret nahm die BBF-Expertenkommission 54 Prüfkriterien in acht Handlungsfeldern unter die Lupe: Anwaltschaft, politischer Wille, Gesetzgebung, Finanzierung, Bildung, Werbung, Forschung & Evaluation, Zielsetzung & Koordination.

Die umfangreiche Bewertung (Scoring) konnte im November abgeschlossen werden. Nach der Identifizierung von Stärken und Handlungsbedarfen werden im nächsten Schritt konkrete strategische Empfehlungen („calls to action“) zur Stillförderung abgeleitet und priorisiert. Die Ergebnisse werden im Juni 2019 im Rahmen einer Fachkonferenz vorgestellt.

BBF wird auf Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vom Netzwerk Gesund ins Leben und der Nationalen Stillkommission gemeinsam mit der Universität Yale durchgeführt.

Weitere Informationen

www.gesund-ins-leben.de/becoming-breastfeeding-friendly

Publikationen von BBF Deutschland
www.gesund-ins-leben.de/inhalt/material-31072.html

Sonderheft „Stillen in Deutschland“ des Bundesgesundheitsblatts
www.springermedizin.de/bundesgesundheitsblatt-gesundheitsforschung-gesundheitsschutz-8-/15987588

nach oben

 

European Public Health Nutrition Alliance

Das Bündnis wächst

Gemeinsam für gesündere Lebensbedingungen in Europa – mit diesem Ziel hat sich im Jahr 2014 die European Public Health Nutrition Alliance (EPHNA) gegründet. Sie besteht aus unabhängigen Institutionen, die in EU-Staaten auf Länderebene für Ernährungskommunikation verantwortlich sind. Mittlerweile ist das Bündnis 15 Länder stark und hat die Unterstützung der WHO Europa.

Am 9. und 10. Oktober fand in Brüssel das Jahrestreffen statt mit Vertreterinnen aus sieben Ländern und der WHO Europe. Das Bündnis beschäftigte sich dort mit Themen wie Schulverpflegung, Lebensmittelkennzeichnung und -reformulierung, Steigerung des Gemüsekonsums, Nachhaltigkeit und Nudging. Als wichtiger Handlungsschwerpunkt kristallisierte sich an Kinder gerichtete Werbung heraus. Dieses Thema soll intern vertieft und auf Handlungsbedarf überprüft werden.

Für die European Nutrition Conference FENS 2019 wird ein EPHNA-Symposium geplant. Auch die Diskussion über Fördermöglichkeiten für das Bündnis steht auf dem Programm.

Deutschland ist in EPHNA durch das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) vertreten, mit Dr. Margareta Büning-Fesel (Leiterin des BZfE) und Maria Flothkötter (Leiterin des Netzwerks Gesund ins Leben). Das wachsende Bündnis will sich in Europa als maßgebliche Stimme und kompetenter Partner zur Ernährungsaufklärung positionieren.

Weitere Informationen

www.ephna.eu

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/european-public-health-nutrition-alliance-29498.html

nach oben

 

Es gibt keine sichere Untergrenze

Bewusstsein zu Alkohol in der Schwangerschaft schärfen

Alkohol in der Schwangerschaft sei wie „russisches Roulette“, sagte Ärztin Heike Kramer kürzlich im Magazin Öko-Test. Die Aussage der Vorsitzenden der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e. V. (ÄGGF) klingt drastisch, trifft es aber gut. Es gibt keine sichere Alkoholmenge und kein Zeitfenster in der Schwangerschaft, in dem der Konsum von Alkohol keine Risiken für das Kind birgt.

Es wird geschätzt, dass 0,2 bis 8 von 1000 Neugeborenen mit dem fetalen Alkoholsyndrom, dem Vollbild vorgeburtlicher Schädigungen durch Alkohol, zur Welt kommen. Noch deutlich mehr Kinder sind von einer fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD) betroffen.

Die ÄGGF und das FASD-Netzwerk Nordbayern e.V. setzen sich für eine verpflichtende Kennzeichnung auf alkoholischen Getränken und im Rahmen von Alkoholwerbung ein. Mit einer Petition werben sie für ein Pflicht-Logo. Der Entwurf soll eine „informierte und selbstbestimmt handelnde Frau darstellen, die sich zum Schutz ihres Kindes bewusst gegen Alkohol in der Schwangerschaft entscheidet.“

Für die Beratung

Jede Alkoholmenge in der Schwangerschaft kann unvorhergesehene Folgen haben und lebenslange Schäden bewirken. Die Aufklärung darüber ist und bleibt notwendig. Daneben ist die Stärkung von Familien wichtig, damit in persönlichen Krisensituationen andere Strategien als Alkohol zur Verfügung stehen. Am sichersten ist es, in der Phase der Familienplanung auf Alkohol zu verzichten. Die Empfehlung „kein Alkohol“ kann Frauen, die Alkohol getrunken haben, bevor sie von ihrer Schwangerschaft wussten, verunsichern oder Schuldgefühle fördern. Deshalb sollten Fachkräfte dazu differenziert und sensibel beraten.

Hilfreich für die Beratung sind leckere Rezepte für alkoholfreie Getränke von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie helfen dabei, mit einem Gefühl von Genuss statt Verzicht alkoholfrei anzustoßen.

Weitere Informationen

Petition zur FASD-Prävention mit verpflichtendem Logo

https://chn.ge/2Oifk9b

Rezepte für alkoholfreie Drinks

www.null-alkohol-voll-power.de/machen/geniessbar

www.kenn-dein-limit.info/rezepte-fuer-alkoholfreies

www.alkoholfrei-sport-geniessen.de/so-gehts/alkoholfreie-cocktails

Nationale Handlungsempfehlungen

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/alkohol-in-der-schwangerschaft-29553.html

Gesund leben in der Schwangerschaft

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/alkohol-rauchen-29421.html

nach oben

 

Gesundheitliche Chancengleichheit

Kooperationsverbund

Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) ist neues Mitglied im Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit. Als neuer Partner will das BZfE und damit auch das Netzwerk Gesund ins Leben seine Expertise in setting- und lebensphasenbezogener Ernährungskommunikation einbringen und die Ernährung als wichtiges Themenfeld im Kooperationsverbund stärken.

Das BZfE hat als zentrale nationale Einrichtung für Ernährungskommunikation die Aufgabe, allen Menschen in Deutschland Informationen für eine gesundheitsförderliche und nachhaltige Ernährung leicht zugänglich zu machen. Es leistet mit seinen Angeboten einen Beitrag dazu, die Folgen sozialer Ungleichheit zu mindern. Funktionale Analphabeten, Geflüchtete und Migranten, Kunden der Tafeln sowie junge Familien mit sozialer Benachteiligung sind Beispiele für wichtige Zielgruppen, die das BZfE anspricht. Das Netzwerk Gesund ins Leben im BZfE bringt sich mit wissenschaftsbasierten nationalen Handlungsempfehlungen zu Ernährung und Lebensstil, Fortbildungen und niedrigschwelligen Materialien ein. Sie sind nah an den Lebenswelten junger Familien und können in Vorsorgeuntersuchungen und andere Kontakte mit (werdenden) Eltern integriert werden.

Die Leitziele des Kooperationsverbundes sind, die gesundheitliche Chancengleichheit in Deutschland zu verbessern und die Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten Gruppen zu unterstützen. Der von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) initiierte Verbund fördert vorrangig die Qualitätsentwicklung in der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung und die ressortübergreifende Zusammenarbeit.

Weitere Informationen

www.gesundheitliche-chancengleichheit.de

Praxisdatenbank Gesundheitliche Chancengleichheit

Die Praxisdatenbank ist ein Angebot des Kooperationsverbunds. Sie bietet die größte bundesweite Übersicht über Angebote und Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich insbesondere an Menschen in schwieriger sozialer Lage richten. Sie ermöglicht es, Adressen und Beschreibungen entsprechender Angebote zu recherchieren, die eigene Arbeit darzustellen und zu reflektieren, sowie Erfahrungen mit anderen Akteurinnen und Akteuren zu teilen.

www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/praxisdatenbank

Fremdsprachiges Beratungsmaterial von Gesund ins Leben

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/fremdsprachige-medien-und-materialien-29408.html

nach oben

 

Online-Glossar LactaPedia

Konsistente Sprache zu Stillen und Muttermilch

Für eine gelungene Kommunikation ist die Verwendung einheitlicher, konsistenter Begriffe notwendig. Das gilt in besonderer Weise, wenn – wie im Forschungsbereich – mehrere Sprachen beteiligt sind und ungenaue Übersetzungen die Klarheit von Ergebnissen und Botschaften einschränken können. Um den Austausch über das Stillen in Forschung und Medizin zu verbessern, haben die Familie Larsson-Rosenquist Stiftung und die University of Western Australia deshalb das frei zugängliche Online-Glossar „LactaPedia – A Glossary of Lactation for Science and Medicine“ entwickelt. Der Schwerpunkt liegt auf Begriffen, die im Zusammenhang mit dem wissenschaftlichen oder medizinischen Verständnis des Stillens stehen. Wer als Teil der internationalen Forschungscommunity helfen möchte, das Glossar weiterzuentwickeln, kann sich kostenlos registrieren und dies über die Forumsfunktion tun.

www.lactapedia.com

Lesetipp

Das Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly will Deutschland stillfreundlicher machen. Mehr unter www.gesund-ins-leben.de/becoming-breastfeeding-friendly

nach oben

 

Fortbildungen

Aktuelle Termine

Fortbildung: Ernährung in der Schwangerschaft

30.03.2019 in Straubing

25.05.2019 in Weiden

Fortbildung: Ernährung von Säuglingen

09.02.2019 in München

02.03.2019 in Meiningen

22.03.2019 in Amberg

22.03.2019 in Bochum

13.11.2019 in Hagen

Anmeldung und weitere Informationen

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/termine-veranstaltungen-29353.html

nach oben

 

Veranstaltungen mit Gesund ins Leben

Vorträge und Präsenzen

20. Februar 2019 in Berlin
peb-Kongress: Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt
Stand mit Präsentation der App Baby & Essen

21. bis 23. Februar 2019 in Düsseldorf
Fortbildungskongress FOKO 2019
Infostand, Meet the Expert: Präkonzeptioneller Lebensstil – Neue nationale Empfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben (Samstag, 23.2.2019, 10–10.30 Uhr, Foyer vor Raum 9)

28. Februar bis 2. März 2019 in Hamburg
GAIMH-Jahrestagung Handeln und Wandel. Kindsein in modernen Gesellschaften
Workshop: Wie stillfreundlich ist Deutschland? – Die Bedeutung des Stillens für gesundes Aufwachsen und der Beitrag des internationalen Forschungsprojektes „Becoming breastfeeding friendly“ (Workshop B7; Freitag, 1.3.2019, 16–17.30 Uhr)

4. April 2019 in Fulda
Interdisziplinärer BDL-Kongress: Gemeinsam auf dem Weg
Infostand

4. bis 6. April 2019 in Kassel
68. Wissenschaftlicher Kongress: Der Öffentliche Gesundheitsdienst – Mitten in der Gesellschaft
Infostand

10. bis 11. September 2019 in Berlin
Kongress Geburtshilflicher Dialog
Infostand

26. bis 28. September 2019 in Berlin
12. Deutscher Still- und Laktationskongress. BESt: klar im Vorteil – ein Leben lang
Infostand und Vortrag: Das internationale Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly (BBF). Ergebnisse einer Untersuchung von Rahmenbedingungen zur Stillförderung (Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben)

Weitere Informationen

www.gesund-ins-leben.de/inhalt/termine-veranstaltungen-29353.html

nach oben

 

Impressum

Herausgeberin:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Präsident
Dr. Hanns-Christoph Eiden
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn
Telefon: 0228 / 68 45 - 0
Internet: www.ble.de 
E-Mail: info@ble.de

Presserechtlich verantwortlich:
Maria Flothkötter, BLE

Redaktion:
Andrea Fenner, Edinburgh
Britta Klein, BLE

Rechtliche Hinweise

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäβ § 27 a Umsatzsteuergesetz lautet DE 114 110 249.

Anträge oder Rechtsbehelfe müssen auf dem Postweg, per Telefax, über info@ble.de versehen mit einer qualifizierten elektronischen Signatur oder über info@ble.de-mail.de durch De-Mail in der Sendevariante mit bestätigter sicherer Anmeldung übermittelt werden.

Andere E-Mail-Adressen stehen nur für die allgemeine Kommunikation zur Verfügung, über sie ist kein elektronischer Rechtsverkehr möglich.

Veröffentlichung kostenlos unter Quellenangabe: www.gesund-ins-leben.de

Über einen Beleg freuen wir uns.
 

Feedback

Wenn Sie Wünsche und Anregungen haben oder uns Ihre Erfahrungen mit den Netzwerk-Angeboten mitteilen möchten, schreiben Sie gerne eine Mail an: post@gesund-ins-leben.de

Wir freuen uns, von Ihnen zu lesen!

 

Über Gesund ins Leben

Gesund ins Leben ist ein Netzwerk von Institutionen, Fachgesellschaften und Verbänden, die sich mit jungen Familien befassen. Das Ziel ist, Eltern einheitliche Botschaften zur Ernährung und Bewegung zu vermitteln, damit sie und ihre Kinder gesund leben und aufwachsen. Das Netzwerk Gesund ins Leben ist angesiedelt im Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und Teil des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“. Weitere Informationen unter: www.gesund-ins-leben.de

 

© BLE 2020

 

Wenn Sie die HTML-Version anstelle der Text-Version (oder umgekehrt) erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.