Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Gesund ins Leben unterstützt Sie dabei, werdende Eltern und junge Familien rund um Ernährung und Bewegung zu beraten – ganz gleich, ob Fragen dazu bei jedem Kontakt oder manchmal relevant sind, und ob Sie viel oder wenig Vorwissen haben.

Arzt berät schwangeres Paar
iStock/Vesnaandjic

Sie haben aufgrund Ihrer Tätigkeit regelmäßig Kontakt zu Schwangeren oder Eltern mit Babys und Kleinkindern? Sie sind Hebamme, Frauenarzt, Kinder- und Jugendärztin, Ernährungsfachkraft, Präventionsassistent, Tagesmutter oder begleiten Eltern in einer anderen Funktion? Dann finden Sie hier Unterstützung für Ihren beruflichen Alltag.

Junge Eltern bringen Ihnen großes Vertrauen entgegen. Sie können durch Ihren engen Kontakt zu den Familien dazu beitragen, einheitliche Botschaften zu verbreiten und alle Familien in Deutschland bei einem gesunden Lebensstil zu unterstützen.

Junge Frau lächelt und hält Bewerbungsmappe
Alexander Raths - stock.adobe.com

Aktuell

Netzwerk Gesund ins Leben Angebot für Pflichtpraktikum

Das Netzwerk Gesund ins Leben sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Pflichtpraktikantin oder einen Pflichtpraktikanten (w/m/d). 

Es handelt sich um eine Vollzeitpraktikumsstelle (derzeit 39 Wochenstunden) für Studierende der Ernährungs-, Gesundheits-, Sport-, Kommunikationswissenschaften oder eines vergleichbaren Studiengangs. Das Praktikum ist auf einen Zeitraum von 6 Monaten befristet und  wird mit 300 € / Monat vergütet.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Frau lächelt im Gespräch mit anderer Frau 25 Aug
iStock/LittleCityLifestylePhotography

Individuell zum Stillen informieren

Einfühlsame Kommunikation ist gefragt

Bonn, 25. August 2021. Ein vom Netzwerk Gesund ins Leben entwickelter Leitfaden bietet Kriterien für stigmasensible Kommunikation rund um das Stillen an, mit konkreten Beispielen für Text- und Bildsprache.

mehr...
Leitfaden Kommunikation rund um das Stillen

Neu & kostenlos

Heft Leitfaden Kommunikation rund um das Stillen

Einfühlsame Beratung und ein stillfreundliches soziales Umfeld erleichtern Frauen das Stillen. Ein neuer Leitfaden bietet Fachkräften und Medienschaffenden dafür Anregungen und konkrete Beispiele für Text- und Bildsprache. mehr...

Neue Artikel

Frauenmilch in Fläschen, Beutel und Handpumpen 11 Oct
MonthiraYodtiwong / iStock

Wie sind private Angebote von Frauenmilch zu beurteilen?

Nachgefragt beim Netzwerk Gesund ins Leben

Muttermilch liefert genau die Nährstoffe, die ein Säugling fürs Wachsen und eine gesunde Entwicklung braucht. Wenn eine Mutter nicht stillt, soll das Baby industrielle Säuglingsmilchnahrung erhalten. Manche fragen sich, ob gespendete Milch einer anderen Mutter eine Alternative sein kann. Wie sind private Angebote von Frauenmilch aus gesundheitlicher und hygienischer Sicht zu beurteilen?

mehr...
Schwangere Frau am Gemüseregal hält Tomaten in der Hand 27 Sep
iStock/Obradovic

Immer mehr Menschen in Deutschland essen vegetarisch, sie verzichten auf Fleisch und meist auch auf Fisch. Schwangere wollen ihre vegetarische Ernährungsweise oft beibehalten. Wie lässt sich das bei dem erhöhten Nährstoffbedarf während der Schwangerschaft umsetzen? Welche Supplemente sind empfohlen?

mehr...
Mann und Frau lächeln 01 Jul
Rido - stock.adobe.com

Worauf sollten Frauen mit Kinderwunsch achten?

Nachgefragt bei Gesund ins Leben

Wer schwanger werden möchte, kann mit Ernährung und Lebensstil schon früh eine günstige körperliche Ausgangslage schaffen. Auch die Unterstützung des Partners oder der Partnerin hilft.

mehr...
Virusschema Coronavirus
Mike Fouque – stock.adobe.com

COVID-19

Informationen für Fachkreise Wissenswertes zum Coronavirus

Spezifische Informationen über den Umgang mit der Corona-Situation in Ihrem beruflichen Alltag (Hygiene, rechtlichen Fragen, Video-Beratungen etc.) finden Sie bei den für Sie relevanten Berufsverbänden und Fachgesellschaften. Für die Arbeit mit Schwangeren, Stillenden und Familien mit kleinen Kindern können zudem folgende Informationen hilfreich sein:

SARS-CoV-2 und COVID-19
Epidemiologischer Steckbrief des Robert Koch-Instituts

COVID-19 und Impfen
Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) vom Robert Koch-Institut

STIKO zur Impfung gegen COVID-19 von Schwangeren und Stillenden
Empfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung der STIKO vom 17.09.2021

COVID-19 Impfung und Stillen 
Stellungnahme der Nationalen Stillkommission (NSK) vom 27.07.2021

Klärung der Haftungsfrage im Rahmen der COVID-19-Impfung für Schwangere und Stillende
Pressemitteilung von DGPM/DGGG vom 01.06.2021

Kreißsaalempfehlungen
Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) im Rahmen der COVID-19-Präventionsmaßnahmen für die geburtshilfliche Versorgung in deutschen Krankenhäusern und Kliniken

Umgang mit Schwangeren und Wöchnerinnen im COVID-19-(Verdachts-)Fall
Infopapier des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) mit allgemeinen Hinweisen für den Umgang mit schwangeren Frauen und Wöchnerinnen mit Verdacht auf COVID-19, die möglicherweise COVID-19 ausgesetzt waren oder Symptome aufweisen, die auf COVID-19 hinweisen.

Stillen und COVID-19
Stellungnahme der Nationalen Stillkommission

Für Fachkräfte in den Frühen Hilfen
Empfehlungen und FAQ für Fachkräfte in den Frühen Hilfen wie Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegende (FGKiKP) finden hier Empfehlungen des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) für den Arbeitsalltag in Zeiten von Corona.

Für Ernährungsberater*innen
Informationen inkl. Technik-Tipps für Video-Beratung. Ernährungsberatung ist trotz Corona möglich, berichtet das Bundeszentrum für Ernährung: Auf Abstand, per Telefon oder Video.

Für Arbeitgeber*innen und Ausbildungsstellen: Mutterschutz
Aktuelle Informationen des Ausschusses für Mutterschutz bei den derzeitigen Besonderheiten durch die Corona-Pandemie, auch für betriebsärztliche Beratungsstellen, Frauenärzt*innen, etc.

Stand: 20.9.2021, 12 Uhr

Frau nach Geburt mit ihrem Neugeborenem
nataliaderiabina - stock.adobe.com

Strategiepapier

Runder Tisch Elternwerden Geburtshilfe neu denken

Ein aktuelles Strategiepapier des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e. V. (AKF) setzt sich für die Verbesserung der Geburtshilfe in Deutschland ein – gemeinsam mit Organisationen aus Elterninitiativen, Hebammenverbänden, Ärzt*innenschaft, Geburtsvorbereitung und Wissenschaft.