Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Sie brauchen genug Energie und Nährstoffe, um sich und Ihr Baby zu versorgen. Was Sie essen und trinken, beeinflusst die Zusammensetzung der Muttermilch.

Frau mit Einkauf und Mann in Küche
s_l / Fotolia.com

Für Stillende gibt es eine einfache Empfehlung, die auch für jede andere Lebensphase gilt: Essen und trinken Sie abwechslungsreich und ausgewogen. In aller Kürze: Sie essen ausgewogen, wenn Sie

  • viel trinken – besonders geeignet sind Getränke ohne Kalorien wie Wasser und ungesüßter Kräuter- oder Früchtetee oder großzügig verdünnter Saft.
  • bei pflanzlichen Lebensmitteln zugreifen – am besten bunt bei Gemüse, Salat und Obst; Vollkorn bei Brot, Getreide und Beilagen wie Nudeln und Reis.
  • bei tierischen Lebensmitteln auf die Menge achten – bevorzugen Sie fettarmen Käse, fettarmes Fleisch und fettarme Wurst. Dazu kommen wenige Eier sowie fettreicher und fettarmer Fisch.
  • Fette sparsam verwenden – achten Sie auf die Qualität, wählen Sie in erster Linie pflanzliche Fette.
  • Süßigkeiten und salzige, fettreiche Snacks gelegentlich und in Maßen genießen – notwendig sind sie für eine ausgewogene Ernährung nicht.

Nehmen Sie zusätzlich mit Tabletten 100 μg Jod pro Tag ein.

Was Mütter in der Stillzeit brauchen

Einfache Regel

Essen Sie abwechslungsreich, ausgewogen und regelmäßig.

Gegrillter Lachs mit Tomate, Zitronen, Kartoffeln

Ich hätte gern den Fisch!

2-mal pro Woche Meeresfisch, davon mindestens 1-mal fettreicher Fisch wie Hering, Makrele, Sardine oder Lachs, trägt zur Versorgung mit der Omega-3-Fettsäure DHA bei.

Wer nicht regelmäßig Fisch isst, kann Kapseln oder Öl mit 200 mg DHA am Tag nehmen.

Jodsalz und Jodtabletten

Zum Kochen und Backen verwenden Sie am besten mit Jod angereichertes Kochsalz.

Zusätzlich nehmen Sie Tabletten mit 100 μg Jod pro Tag ein.

Wasser in Glas

Wasser marsch!

Auch wichtig: viel über den Tag verteilt trinken, z. B. ein Glas Wasser zu jeder Stillmahlzeit.

Abwechslung statt Verzicht

Es ist zum Vorbeugen von Allergien nicht sinnvoll und notwendig, auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten, auch nicht zum Vermeiden von Blähungen oder einem wunden Po beim Baby. Die meisten Mütter können alles essen, was sie möchten, ohne dass ihr Kind empfindlich reagiert. Generell gilt: je einseitiger die Ernährung, desto schwieriger ist es, alle nötigen Nährstoffe zu bekommen. Abwechslung ist auch ein gutes Geschmackstraining für Ihr Baby, denn was Sie als Mutter essen, findet sich in kleinsten Mengen in der Muttermilch wieder.

Regelmäßig und ausreichend

Mit einem Säugling kann es schon einmal trubelig werden. Vergessen Sie dabei Ihre eigenen Mahlzeiten nicht und schaffen Sie bewusst Raum dafür. Wenn Sie regelmäßig und ausgewogen essen, sorgen Sie für einen kontinuierlichen Nachschub an Energie und Nährstoffen und die Muttermilch hat die optimale Zusammensetzung für Ihr Baby.

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Eltern mit Smartphones 24 Aug
Antonioguillem / Fotolia.com

Baby & Essen

Die App fürs erste Lebensjahr

Die App Baby & Essen ist ein interaktiver Begleiter durch das aufregende erste Lebensjahr. Alles Wichtige zur Säuglingsernährung und mehr, immer griffbereit!

mehr...
Ernährungspyramide mit von unten nach oben: in grün Getränken, Gemüse/Obst, Getreide/Kartoffeln, in gelb tierischen Produkten und in rot Fetten, Ölen, Extras
BZfE

Tipp

Was ich esse Ernährungspyramide als App

Was esse ich eigentlich? Für Menschen, die ihr Essverhalten verändern möchten, ist das eine hilfreiche Frage zum Einstieg. Die kostenfreie App „Was ich esse“ vom Bundeszentrum für Ernährung hilft dabei, sie zu beanworten. Und gleichzeitig zu entdecken, welche Veränderungen gut in den eigenen Alltag passen.

play.google.com

itunes.apple.com

Auch interessant

Reif für die Beikost

Der Brei-Fahrplan

Baby breiverschmiert
Vojtech Vlk / Fotolia.com

Im ersten halben Jahr braucht Ihr Baby nur Muttermilch (oder Flaschenmilch). Wann Ihr Kind bereit für Beikost ist, zeigt es Ihnen!

mehr...

Stillen

Prima für Mutter und Kind

Frau stillt
olegmalyshev / Fotolia.com

Stillen ist ein echtes Rundum-Paket für die ersten Lebensmonate: Damit geben Sie Ihrem Baby Nähe, Zuwendung und eine Ernährung, die genau auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist.

mehr...

Nach der Geburt wieder aktiv werden

Sport und Bewegung in der Stillzeit

Gymnastik mit Baby
Iryna / Fotolia.com

Stillen und Sport schließen sich nicht aus! Steigen Sie bald nach der Geburt wieder ein. Knüpfen Sie bei der Bewegung in der Stillzeit an Ihre persönliche Verfassung und Fitness an.

mehr...

Alkohol, Rauchen und Medikamente

Gesund Leben in der Stillzeit

Eltern mit Baby
didesign / Fotolia.com

Alkohol und Nikotin gehen in die Muttermilch über. Ihr Kind trinkt und raucht also mit. Außerdem hemmt beides möglicherweise die Milchbildung. Verzichten Sie in der Stillzeit.

mehr...