Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Sanf lächelnde Frau hält Baby auf Wiese im Arm. Im Hintergrund sind Bäume zu sehen.
BLE/Initiative Babyfreundlich; Foto: Kerstin Pukall

Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben. Bonn, 21.09.2022.

Gute Beratung und ein wenig Basiswissen – mehr braucht es meist gar nicht für einen gelingenden Stillstart. „Stillen – eine Handvoll Wissen reicht.“ lautet daher das Motto der diesjährigen Weltstillwoche (03. – 09.10.2022). Durch die Aktion fördern zahlreiche Akteurinnen und Akteure das Stillen und unterstützen Frauen ganz gezielt. Deshalb wurden die fünf wichtigsten Basisinformationen des Stillens für die diesjährige Weltstillwoche in einem zentralen Motiv zusammengefasst – als Handvoll Wissen.

In den vergangenen Jahren machte sich die Weltstillwoche eher allgemein für die Belange Stillender und werdender Familien stark. Dieses Jahr steht die Wissensvermittlung im Vordergrund. Was sollte eine Frau zum Stillbeginn wissen? Was stärkt sie in ihrem Selbstvertrauen? Und welche ganz praktischen Anleitungen braucht sie? Die Antworten sind in der „Hand“ zu finden, die die fünfzehn stillfördernden Institutionen der Nationalen Stillförderung e. V. anlässlich der Weltstillwoche 2022 entwickelt haben. Fachkräfte können sie in der Beratung einsetzen und so im doppelten Sinne die Hand reichen. Folgende fünf Basisinformationen sind für den Stillstart besonders hilfreich:

  • Stillen ist von der Natur vorgesehen, Muttermilch ist die natürliche Ernährung von Säuglingen.
  • Direkter Hautkontakt gleich nach der Geburt zwischen Mutter und Kind wirkt sich positiv auf den Stillbeginn und die Stillbeziehung aus.
  • Die zurückgelehnte Stillhaltung ist gerade kurz nach der Geburt eine entspannte Position für die Mutter und erleichtert dem Neugeborenen den Weg zur Brust.
  • Häufiges Stillen ist richtig und wichtig, denn so bekommt ein Baby Milch nach Bedarf und viel körperliche Nähe.
  • Muttermilch von Hand gewinnen ist praktisch, macht flexibel und unabhängig von technischen Hilfsmitteln.

Insbesondere der Stillbeginn ist eine sensible Phase, die die weitere Stillzeit maßgeblich prägt. Elementar sind kompetente, feinfühlige Stillberatung durch Fachpersonal wie (Familien-) Hebammen, Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger, Stillberaterinnen ebenso wie Ärztinnen und Ärzte und ihr Praxispersonal. Zusammen mit niedrigschwelligen Angeboten zur Unterstützung bei Stillschwierigkeiten sowie dem Wissen, dass nicht immer alles perfekt laufen muss, ergeben sich gute Voraussetzungen für eine gelingende Stillzeit.

Die Vorteile des Stillens sind wissenschaftlich belegt: Es fördert die Gesundheit von Mutter und Kind und stärkt deren emotionale Bindung. Gestillte Kinder haben eine geringere Wahrscheinlichkeit für Übergewicht oder den plötzlichen Kindstod und erkranken seltener an Mittelohrentzündungen, Magen-Darm- und Atemwegsinfekten. Frauen verringern durch das Stillen ihr Risiko für Brust- und Eierstockkrebs sowie Diabetes mellitus Typ 2.

 

Folgende Akteurinnen und Akteure verbreiten die Inhalte der „Hand“ und engagieren sich im Rahmen der Weltstillwoche 2022 für einen gelingenden Stillstart:

Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e. V. (ÄGGF)
Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen Bundesverband e. V. (AFS)
Berufsverband Deutscher Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC e. V. (BDL)
Berufsverband der Frauenärzte e. V. (BVF)
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ)
Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e. V. (BeKD)
Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e. V. (BDEM)
Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. (BVPG)
Charité - Universitätsmedizin Berlin und Klinik für Neonatologie der Charité
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE)
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG) und Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin in der DGGG e. V.
Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaften e. V. (DGHWi)
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)
Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (DGKiZ)
Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e. V. (DGSPJ)
Europäisches Institut für Stillen und Laktation e. V. (EISL)
Frauenmilchbank-Initiative e. V.
Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e. V. (GKinD)
Gesellschaft für Geburtsvorbereitung - Familienbildung und Frauengesundheit - Bundesverband e. V. (GfG)
Hochschule Osnabrück
Initiative Babyfreundliches Ludwigsburg der Stadt Ludwigsburg
Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit
La Leche Liga Deutschland e. V.
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.
Max Rubner-Institut (MRI) und Nationale Stillkommission am Max Rubner-Institut
Mother Hood e. V.
Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)
Netzwerk Gesunde Kinder
Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV)
wellcome gGmbH
WHO/UNICEF-Initiative Babyfreundlich e. V. (BFHI)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sowie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) begrüßen Maßnahmen und Initiativen, die jungen Müttern Selbstvertrauen für ihren individuellen Stillweg geben.

Aktionen und Materialien rund um die Weltstillwoche 2022 vom 3. bis 9. Oktober:

  • Instagram-Aktion unter #StillenEineHandvollWissen. Gefragt sind Geschichten, Eindrücke und Begegnungen rund um die Frage, was beim Stillen hilfreich war.
  • Website zur Weltstillwoche
  • „Hand“ mit den fünf Basisinformationen „Stillen – eine Handvoll Wissen reicht.“
  • Poster zur Weltstillwoche 2022
  • Karte mit dem zentralen Motiv der Weltstillwoche, der „Hand“, zur Beratung
  • Presseinformationen und Websites der Partnerinstitutionen und -initiativen
  • Social Media-Aktionen zur Weltstillwoche, z. B. Instagram-Lives des Netzwerks Gesund ins Leben
  • Lokale Aktionen z. B. in Babyfreundlichen Krankenhäusern und stillfreundlichen Landkreisen oder von Stillberaterinnen

Hintergrund

Unter Beteiligung von WHO und UNICEF ist die Weltstillwoche die größte gemeinsame Kampagne aller stillfördernden Organisationen weltweit. Ziel ist es, Stillen als natürliche und selbstverständliche Ernährung für Säuglinge in den Mittelpunkt zu stellen und sowohl Familien als auch die Gesellschaft über die positiven Effekte des Stillens zu informieren.
Gesund ins Leben ist ein Netzwerk von Institutionen, Fachgesellschaften und Verbänden zur Förderung der frühkindlichen Gesundheit – von der Schwangerschaft bis ins Kleinkindalter. Das Netzwerk gehört zum Bundeszentrum für Ernährung. Dieses ist in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung angesiedelt, im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Das Netzwerk Gesund ins Leben ist Teil des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“.


Für Redaktionen: Bildmaterial zur kostenfreien Veröffentlichung

Rechtlicher Hinweis: Die Verwendung dieses Bildes ist ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Nutzung dieser Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben erlaubt. Die Angabe des Copyrights ist verpflichtend.

 

Bild: Weltstillwoche 2022

Copyright: Initiative Babyfreundlich, Foto: Kerstin Pukall

Ich akzeptiere die rechlichen Hinweise und möchte das Bild herunterladen. (JPG)

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Referentin

Gudrun Kinzel

Telefon 0228 6845 2729

Lächelnde Frau hält Baby in einer Wiese 30 Aug
Initiative Babyfreundlich, Foto: Kerstin Pukall

Welches Basiswissen brauchen Frauen zum Stillen?

Nachgefragt beim Netzwerk Gesund ins Leben

Bereits mit wenig Wissen und guter Unterstützung kann das Stillen gelingen. Stillfördernde Institutionen haben sich auf fünf Basisinformationen verständigt und sie in Form einer Hand als Kampagnenmotiv festgehalten. Welches grundlegende Wissen sollten Fachkräfte vermitteln, um bei Frauen Zuversicht für die Stillzeit zu wecken?

mehr...

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Um unseren Internetauftritt auf Ihre Bedürfnisse ausrichten zu können, nehmen Sie bitte an unserer Befragung teil.