Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Frau hält eine Tablette und ein Glas Wasser
iStock/ko_orn

Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben. Bonn, 10.11.2021.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit muss die (werdende) Mutter gleich zwei Menschen mit dem lebensnotwendigen Nährstoff Jod versorgen – sich selbst und ihr Kind. Damit das gut gelingt, sollte sie ergänzend zu einer ausgewogenen Kost täglich Jod-Tabletten einnehmen.

Eine ausreichende Zufuhr ist in dieser Zeit besonders wichtig, da schon eine milde Unterversorgung die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen kann. „Am besten achten Frauen schon mit dem Kinderwunsch auf eine ausreichende Jodzufuhr. Von der Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit ist dann die tägliche Jod-Supplementierung sinnvoll“, sagt Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks Gesund ins Leben im Bundeszentrum für Ernährung. Das Netzwerk gibt die nationalen Handlungsempfehlungen zu Ernährung und Lebensstil vor und während der Schwangerschaft heraus.

Für den Mehrbedarf in der Schwangerschaft und Stillzeit: Jod-Supplemente

Eine ausreichende Jodversorgung ist für jeden Menschen in jeder Lebensphase wichtig. Bei rund einem Drittel der Allgemeinbevölkerung liegt die tägliche Jodzufuhr unterhalb des durchschnittlichen Bedarfs. Fehlt Jod, produziert die Schilddrüse nicht die richtige Menge an Hormonen, so dass wichtige Körperfunktionen beeinträchtigt sein können - das gilt für Erwachsene, Kinder und ebenso für den Fötus. Besonders junge Frauen im gebärfähigen Alter nehmen häufig zu wenig Jod auf. Mit Blick auf die Zeit der Schwangerschaft und Stillzeit ist das besonders ungünstig. Bei Menschen, die sich vegan ernähren, kann eine Jodunterversorgung deutlich ausgeprägter sein als bei Menschen, die auch tierische Lebensmittel konsumieren. Ein Jodmangel des Fötus beruht auf dem Jodmangel der Mutter. Eine ausreichende Jodzufuhr ist unter anderem wichtig für das Wachstum des Kindes, die Reifung seiner Knochen und seine Gehirnentwicklung. Schwangere und Stillende sollten zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung täglich Jod ergänzen. Empfohlen wird in der Schwangerschaft eine Tagesdosis von 100 (bis 150) µg und in der Stillzeit eine von100 µg. Besteht eine Schilddrüsenerkrankung, sollte vor jeder Form der Jod-Supplementierung mit frei verkäuflichen Arzneimitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln mit der behandelnden Ärztin oder dem Arzt gesprochen werden.

Für die Grundversorgung: Jodreiche Lebensmittel

Für eine ausreichende Grundversorgung mit Jod sollte man sich im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung zwei Empfehlungen besonders zu Herzen nehmen: Meeresfisch sollte wöchentlich, Milch und Milchprodukte täglich auf dem Speiseplan stehen. Vor allem Meeresfisch ist von Natur aus reich an Jod, Süßwasserfische sind dagegen jodärmer. Milch und Milchprodukte sind gute Jodquellen, weil dem Tierfutter oft Jod zugesetzt wird. Beim Kochen oder bei der Herstellung von Lebensmitteln verwendetes Salz sollte am besten Jodsalz sein - egal, ob beim Kochen zu Hause oder beim Einkauf von Convenience-Produkten. Ob Jodsalz in Fertig-Produkten eingesetzt wurde, steht im Zutatenverzeichnis. Einer Untersuchung aus dem Jahr 2018 zufolge ist das beispielsweise bei lediglich 10 Prozent des Produktangebots bei industriell hergestellten Backwaren der Fall, bei industriell hergestellten Fleischwaren bei immerhin knapp der Hälfte. Im Bio-Sortiment ist die Verwendung von jodiertem Speisesalz der Studie zufolge deutlich seltener. Beim Außer-Haus-Verpflegungsangebot ist meist nicht erkennbar, ob Jodsalz verwendet wurde. Hier hilft es, nachzufragen, oder einfach selber zu kochen. Dann weiß man genau, was drin ist.

Weiterführende Informationen:

Nachgefragt: Warum brauchen Schwangere zusätzlich Jod?

Nachgefragt: Warum zusätzlich Jod für Stillende?

Nationale Handlungsempfehlungen zur Ernährung und Lebensstil vor und während der Schwangerschaft

Nationale Handlungsempfehlungen zur Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen

Für Redaktionen: Bildmaterial zur kostenfreien Veröffentlichung

Rechtlicher Hinweis: Die Verwendung des Bildes ist ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Nutzung dieser Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben erlaubt. Die Angabe des Copyrights ist verpflichtend.

Copyright: iStock/ko_orn

Ich akzeptiere die rechlichen Hinweise und möchte das Bild herunterladen. (JPG)

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Gudrun Kinzel
cay kinzel

Referentin

Gudrun Kinzel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 0228 6845-2729

Auch interessant:

Buchstabenwürfel bilden Wort Folsäure 24 Sep
p365.de / Fotolia.com

Bei Kinderwunsch zusätzlich Folsäure?

Nachgefragt bei Gesund ins Leben

Wer schwanger werden möchte, soll Folsäure-Tabletten einnehmen. Das wird seit den 1990er Jahre empfohlen. Dennoch beginnen viele Frauen nicht früh genug mit der Folsäure-Einnahme. Auch geringes Wissen über die Bedeutung des Vitamins zeigt, dass weiter Informationsbedarf besteht. Besonderen Fokus verdient die Empfehlung, mindestens 4 Wochen vor der Empfängnis mit der Supplementierung zu beginnen. Bei späterem Beginn sind höherdosierte Präparate empfohlen. Was ist für Frauen wichtig zu wissen?

mehr...
Schwangere Frau schaut selbstbewusst in die Kamera und hält einen Wirsing 20 Oct
Pixel-Shot - stock.adobe.com

Vegan: Was ist für Schwangere wichtig?

Nachgefragt beim Netzwerk Gesund ins Leben

Viele Veganerinnen möchten auch in der Schwangerschaft weiter rein pflanzlich essen. Da dies Risiken birgt: Was müssen sie dabei beachten?

mehr...
Schwangere hält eine Kaffeetasse 02 Feb
cherryandbees – stock.adobe.com

Wie viel Kaffee und Koffein in der Schwangerschaft?

Nachgefragt beim Netzwerk Gesund ins Leben

Koffeinhaltige Getränke gehören für viele Menschen zum Alltag. Im Jahr 2019 tranken die Deutschen pro Kopf 166 Liter Bohnenkaffee, 26 Liter Schwarztee [1] und 36 Liter Cola-Getränke [2]. Zu Beginn einer Schwangerschaft sind Frauen oft müde und wollen gerade deshalb nicht auf ihren Kaffee zum Frühstück oder am Nachmittag verzichten. Sie fragen sich: Darf ich als Schwangere Kaffee oder andere Getränke mit Koffein trinken? Und wenn ja, wie viel?

mehr...
Frau stillt Baby im dunklen Schlafzimmer 24 Aug
HQUALITY – stock.adobe.com

Still-Marathon: Was bedeutet Clusterfeeding?

Nachgefragt beim Netzwerk Gesund ins Leben

Viele Frauen, die ihr Neugeborenes stillen möchten, sorgen sich schon in den ersten Tagen nach der Geburt. Wenn das Baby, oft in den Abendstunden, gefühlt ständig an der Brust trinken möchte, setzt Unsicherheit ein: Reicht die Muttermilch? So ein Still-Marathon ist normal und heißt Clusterfeeding. Es ist eine Phase, die vorbeigeht. Das sollten Eltern wissen.

mehr...